Freitag, 28. Juni 2013

Lauenstein Praline Pariser-Edelmarzipan-Röllchen weiß 16g

Lauenstein Praline Pariser-Edelmarzipan-Röllchen weiß 16g
Lauenstein Praline Pariser-Edelmarzipan-Röllchen weiß 16g
Unter Kulturhistorikern gilt es als ziemlich sicher, dass Marzipan seinen Ursprung im damaligen Persien, dem heutigen Iran, hat. Dort war Marzipan als Haremskonfekt bekannt. Im Mittelalter wurde Marzipan von den Arabern nach Europa gebracht. Historische Aufzeichnungen aus dem 13. Jahrhundert erwähnen die Verfügbarkeit von Marzapane in Venedig. Der gehobene europäische Adel des 14. Jahrhunderts schätzte Marzipan nicht nur als Konfekt sondern auch als Arzneimittel gegen Verstopfungen und Blähungen sowie als Potenzmittel. Zur Zeit des Barock wurde Marzipan zum Modellieren kunstvoller Schaustücke verwendet und laut Mercks Warenlexikon von 1920 findet sich die Bezeichnung Marzipan in Lübecker Zunftrollen um 1530. Marzipan stand der breiten Masse der Bevölkerung zur Verfügung, als in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts aufgrund der Rübenzuckerproduktion genügend Zucker vorhanden war. Konditoren in Hafenstädten verarbeiteten die aus Übersee angelieferten Mandeln frisch zu Marzipan. Und so war zum Beispiel Lübeck schon im Jahre 1820 für sein Marzipan berührt.
Am Anfang jedes verzehrfertigen Marzipans steht die Marzipanrohmasse. Diese wird aus etwa 52% bis 57% geschälten Mandeln, etwa 30% bis 35% Kristallzucker sowie Wasser hergestellt. Hierbei gibt es drei verschiedene Qualitätsstufen. Marzipanrohmasse der Qualitätsstufe 00 enthält nur ausgesuchte Mandeln, vorwiegend aus Mittelmeergebieten (Barimandeln). Marzipanrohmasse der Qualitätsstufe 0 enthält auch Mandeln geringerer Güteklassen. Marzipanrohmasse der Qualitätsstufe I enthält auch Bruchmandeln sowie bittere Mandeln (bis zu 12% des Mandelanteils). Für alle drei Qualitätsstufen gilt ein Mindestölgehalt von 28%, ein maximaler Wassergehalt von 17% sowie ein maximaler Zuckergehalt von 35%.
Die Marzipanrohmasse wird durch Ankneten mit Puderzucker im Verhältnis von maximal 1:1 zu verzehrfertigem Marzipan. Dies entspricht der Qualitätsstufe 50/50. Von Edelmarzipan darf man erst sprechen, wenn die Qualitätsstufe 70/30 erreicht ist, der Anteil an Marzipanrohmasse also mindestens 70% beträgt.
Für die Herstellung der Praline Pariser-Edelmarzipan-Röllchen weiß 16g verwendet die Confiserie Burg Lauenstein hochwertiges Edelmarzipan, so wie es ein ursprüngliches Rezept aus Frankreich vorschreibt.

Donnerstag, 13. Juni 2013

Wagner Praline Rote-Grütze-Töpfchen 13g

Wagner Praline Rote-Grütze-Töpfchen 13g
Wagner Praline Rote-Grütze-Töpfchen 13g
Rote Grütze ist eine Süßspeise, die vor allem in Norddeutschland und in skandinavischen Ländern sehr beliebt ist. Sie besteht aus verschiedenen roten Früchten, zum Beispiel Johannisbeeren und Himbeeren, die mit etwas Fruchtsaft, Zucker sowie Speisestärke oder Sago eingekocht werden. Rote Grütze wird als Nachspeise, meist mit etwas Milch, leicht angeschlagener Sahne oder Vanillesoße, manchmal auch unter Zugabe zerbröselten Zwiebacks, serviert. Der Name der roten Grütze entstand in früheren Zeiten, als die Früchte noch mit Grütze statt mit Speisestärke gebunden wurden. Grütze sind grob zerkleinerte Getreidekörner, zum Beispiel Grieß. In Ostdeutschland wird rote Grütze heute noch mit Grieß zubereitet. Frisch zubereitete rote Grütze hält im Kühlschrank etwa fünf bis sechs Tage. Würde man nicht andauernd vesucht sein, die Wagner Praline Rote-Grütze-Töpfchen 13g zu vernaschen, hielte diese wesentlich länger.

Mittwoch, 22. Mai 2013

Bachhalm Praline Aperoltrüffel 13g


Bachhalm Praline Aperoltrüffel 13g
Bachhalm Praline Aperoltrüffel 13g
Aperol, ein Likör mit bittersüßem Geschmack, orangefarbenem Aussehen und einem Alkoholgehalt von 11 bis 15 Prozent, wird vor allem als Aperitif sowie Zutat für Cocktails verwendet. Seine Wurzeln findet man in der italienischen Stadt Padua. Dort wurde Aperol erstmals im Jahre 1919 verkauft. Bei Aperol handelt es sich im Wesentlichen um ein Destilat aus Bitterorangen, Chinarinde, Rhabarber, Enzian sowie verschiedenen aromatischen Kräutern. Erfunden wurde Aperol von den Brüdern Luigi und Silvio Barbieri. Vielfach bekannt ist auch Aperol Spriz, eine Mischung aus etwa 6cl Prosecco, etwa 4cl Aperol, etwas Soda, einer Orangenscheibe und einem Eiswürfel. Den Geschmack dieses Aperitifs findet man gelungen umgesetzt in der Kreation aus dem Hause Bachhalm, der Praline Aperoltrüffel 13g.

Montag, 13. Mai 2013

Lauenstein Praline Amarenanougat 12g



Lauenstein Praline Amarenanougat 12g
Lauenstein Praline Amarenanougat 12g
Bei Amarenakirschen handelt es sich um eine italienische Spezialität, bei der Sauerkirschen in einem Sud aus Zucker, Mandellikör, Bittermandelöl und Vanille eingekocht und anschließend eingelegt werden. Für Amarenakirschen, die in Italien hergestellt werden, kommen üblicherweise Sauerkirschen aus den Regionen Bologna und Modena zum Einsatz. Amarenakirschen zeichnen sich durch eine feste Konsistenz und einen intensiven Kirsch-Mandel-Geschmack aus. Sie werden deshalb gerne zur Dekoration von Desserts aber auch zur Herstellung von Pralinen verwendet. Der Praline Amarenanougat 12g aus dem Hause Confiserie Burg Lauenstein verleiht die Amarenakirsche einen ganz besonderen Geschmack.

Mittwoch, 8. Mai 2013

Lanwehr Praline Schoko-Mandel-Töpfchen 14g



Lanwehr Praline Schoko-Mandel-Töpfchen 14g
Lanwehr Praline Schoko-Mandel-Töpfchen 14g
Der Mandelbaum, der zu den Rosengewächsen zählt und zu deren Verwandten zum Beispiel der Pfirsich- und der Aprikosenbaum gehören, wird zwischen drei und sechs Meter hoch. Die Herkunft des Mandelbaumes ist mit hoher Wahrscheinlichkeit Südwestasien. Seit etwa 4000 Jahren wird dieses Gewächs kultiviert, heute im großen Stil vor allem in Kalifornien und Spanien, in etwas kleinerem Rahmen in Italien, Portugal, Griechenland und der Türkei. Aus rosafarbenen Blüten reifen aprikosengroße Steinfrüchte heran, aus denen die Mandeln gewonnen werden. Man unterscheidet zwischen süßen und bitteren Mandeln. Bittere Mandeln sind zum Rohgenuss nicht geeignet, da sie Amygdalin, ein blausäureerzeugendes Glykosid, enthalten. Süße Mandeln, die eine zimtbraune, raue Haut besitzen, lassen sich hingegen roh genießen oder kommen bei der Herstellung von Lebensmitteln zum Einsatz. So zum Beispiel als Bestandteil der Praline Schoko-Mandel-Töpfchen aus dem Hause Lanwehr.

Dienstag, 30. April 2013

Dreimeister Praline Café-Macchiato-Trüffel edelherb 12g



Dreimeister Praline Café-Macchiato-Trüffel edelherb 12g
Dreimeister Praline Café-Macchiato-Trüffel edelherb 12g
Café-Macchiato existiert eigentlich in drei Variationen. Café-Macchiato caldo, Café-Macchiato freddo und Café-Latte-Macchiato. Die Basis eines Café-Macchiato caldo ist ein heißer Espresso, der mit einem Teelöffel Milch oder Milchschaum verfeinert wird. Beim Café-Macchiato freddo hingegen wird ein gekühlter Espresso mit einem Teelöffel eisgekühlter Milch oder Milchschaum versetzt. Bei beiden wird der starke Geschmack des Kaffees durch die Milch oder den Milchschaum abgemildert, ohne dass dadurch die Kaffeearomen verloren gehen. Der Café-Latte-Macchiato wird in einem hohen Glas serviert. In den unteren zwei Dritteln befindet sich zunächst die heiße Milch, im oben Drittel der Milchschaum. Der Espresso wird anschließend so vorsichtig in das Glas gegossen, dass er zwischen der Milch und dem Milchschaum bleibt. In Anlehnung an den Café-Macchiato, vermutlich der Version freddo, hat Dreimeister eine schön anzusehende Praline kreiert, einen edelherben Café-Macchiato-Trüffel.

Mittwoch, 24. April 2013

Lauenstein Praline Gugelhupf Espresso 13g



Lauenstein Praline Gugelhupf Espresso 13g
Lauenstein Praline Gugelhupf Espresso 13g
Wer kennt ihn nicht, den Gugelhupf oder Gugelhopf, wie er in der Schweiz genannt wird? In wohl jedem Haushalt befindet sich vermutlich eine Gugelhupf-Backform, die Mutter zum Backen eines klassischen Napfkuchens, bestehend aus Mehl, Eiern, Milch, Butter, Hefe und Rosinen, verwendet. Die allseits bekannte klassische Form des Gugelhupfs lässt sich bereits unter den Römern feststellen, wie Ausgrabungen in Carnuntum, einem Heereslager vor Wien, zeigen. Pralinen in dieser Form gibt es allerdings noch nicht so lange. Eigentlich verwunderlich, da die Gugelhupf Pralinen aus dem Hause Lauenstein besonders schön anzusehen sind. Das Auge isst ja bekanntlich mit.

Dienstag, 23. April 2013

Lauenstein Praline Waldmeistertrüffel 13g



Lauenstein Praline Waldmeistertrüffel 13g
Lauenstein Praline Waldmeistertrüffel 13g
Bei Waldmeister handelt es sich um eine krautige Pflanze, die vor allem in lichten Laubwäldern zu finden ist. Von April bis Mai blüht der Waldmeister. Seine kleinen weißen Blüten verströmen in dieser Zeit den typischen eigentümlichen Waldmeisterduft. Der bekannteste Inhaltsstoff, das Cumarin, ist für das Aroma des Waldmeisters verantwortlich. Waldmeister wird zum Beispiel zur Herstellung von Maibowle, Berliner Weiße mit Schuss oder Likören verwendet. Und ein Waldmeisterlikör ist es auch, der dem Waldmeistertrüffels aus dem Hause Lauenstein seinen Geschmack verleiht.

Donnerstag, 18. April 2013

Lauenstein Praline Champagnertrüffelherz Liebe ist... 15g



Lauenstein Praline Champagnertrüffelherz Liebe ist... 15g
Lauenstein Praline Champagnertrüffelherz Liebe ist... 15g
(Liebe ist... Copyright Minikim Holland B.V.)
"Einzeln sind wir Worte, zusammen ein Gedicht." Dieses Zitat des österreichischen Schriftstellers Georg Bydlinski kann vielleicht Bestandteil einer Liebeserklärung sein, mit der er ihr oder sie ihm einen romantischen Heiratsantrag macht. Und so findet sie dann schließlich zu einem sorgfältig ausgewählten Termin statt, die Hochzeitsfeier, auf die sich Eltern und Großeltern, Tanten und Onkels, Cousinen und Cousins sowie Freunde und Bekannte so sehr freuen. Die meisten Paare lassen sich die Planungen für solch eine bedeutende Zeremonie nicht aus der Hand nehmen. Wann und wo wird geheiratet? Kirchlich und/oder standesamtlich? Findet vorher einen Polterabend statt? Wer wird eingeladen? Gibt es ein Hochzeitsmenü oder ein Hochzeitsbuffet? Wer stellt die Hochzeitstorte her? Gibt es eine musikalische Untermalung? Wer fotografiert diesen einmaligen Tag? Und überhaupt, wie sieht es mit Flitterwochen aus? Nur einige wenige Fragen, die sich die zukünftigen Eheleute fragen werden.

Montag, 8. April 2013

Wagner Praline Pharisäertrüffel 16g


Wagner Praline Pharisäertrüffel 16g
Wagner Praline Pharisäertrüffel 16g
Ein Pharisäer ist ein Getränk, das einer Überlieferung nach auf der nordfriesischen Insel Nordstrand entstanden sein soll. Es wird in einer becherartigen hohen Tasse serviert und besteht aus kräftigem Kaffee, Würfelzucker, 4cl braunem Rum und etwas Schlagsahne. Die Bestandteile werden nicht verrührt. Zu jener Zeit amtierte dort ein asketischer Pastor, in dessen Gegenwart die Friesen keinen Alkohol genießen durften. Bei der Taufe des sechsten oder siebten Kindes des Bauern Peter Johannsen servierten sich die listigen Friesen selbst das oben erwähnte Getränk. Die Sahnehaube verhinderte dabei, dass der Rum im heißen Kaffee verdunstete und es nach Alkohol roch. Der Pastor bekam dieses Getränk ebenfalls, allerdings ohne Rum. Als er die List irgendwann doch entdeckte, soll er ausgerufen haben: "Oh, ihr Pharisäer!" Der Pharisäer wird auch heute noch sehr gerne getrunken. In Anlehnung daran entstand der Pharisäertrüffel aus dem Hause Wagner.

Montag, 18. März 2013

Lauenstein Praline Mandelnougatkrokant 12g


Lauenstein Praline Mandelnougatkrokant 12g
Lauenstein Praline Mandelnougatkrokant 12g
Der dunkle Nougat entstand aus einer Not heraus. Napoleon Bonaparte hatte im Jahre 1806 einen hohen Zoll auf Kolonialwaren, darunter auch Kakao, festgelegt. Turiner Schokoladenhersteller mussten sich daraufhin etwas einfallen lassen und streckten ihre Schokoladenmasse fortan mit fein gemahlenen Haselnusskernen. Haselnüsse waren in der Region Piemont schließlich ausreichend verfügbar. Dass hierbei eine Leckerei entstand, die bis heute bei Jung und Alt beliebt ist, ahnte zu jener Zeit wohl niemand. Als Variation entstand später Mandelnougat, bei dem statt der gerösteten Haselnüsse geröstete Mandelkerne verarbeitet wurden. Dieser feine Nougat mit seinen aromatischen Mandelnoten ist die Basis für eine weitere leckere Praline aus dem Hause Lauenstein.

Freitag, 15. März 2013

Bachhalm Praline Nussnougatknödel 20g


Bachhalm Praline Nussnougatknödel 20g
Bachhalm Praline Nussnougatknödel 20g
Es ist wohl einfach die Kombination aus Schokolade und Haselnüssen, die genau den Geschmack ergibt, der sich bei Jung und Alt so großer Beliebtheit erfreut. Anders lässt sich wohl kaum der Erfolg eines großen Lebensmittelherstellers erklären, der nun schon über viele Jahre hinweg die gleiche Nussnougatcreme sowie die gleichen Nussnougatwaffelschnitten und Nussnougatkugeln in seinem Programm führt. Das gleiche Konzept, jedoch mit einem stärkeren Fokus auf erlesene Zutaten und handwerkliche Fertigung, führt zum Nussnougatknödel aus dem Hause Bachhalm.