Dienstag, 30. April 2013

Dreimeister Praline Café-Macchiato-Trüffel edelherb 12g



Dreimeister Praline Café-Macchiato-Trüffel edelherb 12g
Dreimeister Praline Café-Macchiato-Trüffel edelherb 12g
Café-Macchiato existiert eigentlich in drei Variationen. Café-Macchiato caldo, Café-Macchiato freddo und Café-Latte-Macchiato. Die Basis eines Café-Macchiato caldo ist ein heißer Espresso, der mit einem Teelöffel Milch oder Milchschaum verfeinert wird. Beim Café-Macchiato freddo hingegen wird ein gekühlter Espresso mit einem Teelöffel eisgekühlter Milch oder Milchschaum versetzt. Bei beiden wird der starke Geschmack des Kaffees durch die Milch oder den Milchschaum abgemildert, ohne dass dadurch die Kaffeearomen verloren gehen. Der Café-Latte-Macchiato wird in einem hohen Glas serviert. In den unteren zwei Dritteln befindet sich zunächst die heiße Milch, im oben Drittel der Milchschaum. Der Espresso wird anschließend so vorsichtig in das Glas gegossen, dass er zwischen der Milch und dem Milchschaum bleibt. In Anlehnung an den Café-Macchiato, vermutlich der Version freddo, hat Dreimeister eine schön anzusehende Praline kreiert, einen edelherben Café-Macchiato-Trüffel.

Mittwoch, 24. April 2013

Lauenstein Praline Gugelhupf Espresso 13g



Lauenstein Praline Gugelhupf Espresso 13g
Lauenstein Praline Gugelhupf Espresso 13g
Wer kennt ihn nicht, den Gugelhupf oder Gugelhopf, wie er in der Schweiz genannt wird? In wohl jedem Haushalt befindet sich vermutlich eine Gugelhupf-Backform, die Mutter zum Backen eines klassischen Napfkuchens, bestehend aus Mehl, Eiern, Milch, Butter, Hefe und Rosinen, verwendet. Die allseits bekannte klassische Form des Gugelhupfs lässt sich bereits unter den Römern feststellen, wie Ausgrabungen in Carnuntum, einem Heereslager vor Wien, zeigen. Pralinen in dieser Form gibt es allerdings noch nicht so lange. Eigentlich verwunderlich, da die Gugelhupf Pralinen aus dem Hause Lauenstein besonders schön anzusehen sind. Das Auge isst ja bekanntlich mit.

Dienstag, 23. April 2013

Lauenstein Praline Waldmeistertrüffel 13g



Lauenstein Praline Waldmeistertrüffel 13g
Lauenstein Praline Waldmeistertrüffel 13g
Bei Waldmeister handelt es sich um eine krautige Pflanze, die vor allem in lichten Laubwäldern zu finden ist. Von April bis Mai blüht der Waldmeister. Seine kleinen weißen Blüten verströmen in dieser Zeit den typischen eigentümlichen Waldmeisterduft. Der bekannteste Inhaltsstoff, das Cumarin, ist für das Aroma des Waldmeisters verantwortlich. Waldmeister wird zum Beispiel zur Herstellung von Maibowle, Berliner Weiße mit Schuss oder Likören verwendet. Und ein Waldmeisterlikör ist es auch, der dem Waldmeistertrüffels aus dem Hause Lauenstein seinen Geschmack verleiht.

Donnerstag, 18. April 2013

Lauenstein Praline Champagnertrüffelherz Liebe ist... 15g



Lauenstein Praline Champagnertrüffelherz Liebe ist... 15g
Lauenstein Praline Champagnertrüffelherz Liebe ist... 15g
(Liebe ist... Copyright Minikim Holland B.V.)
"Einzeln sind wir Worte, zusammen ein Gedicht." Dieses Zitat des österreichischen Schriftstellers Georg Bydlinski kann vielleicht Bestandteil einer Liebeserklärung sein, mit der er ihr oder sie ihm einen romantischen Heiratsantrag macht. Und so findet sie dann schließlich zu einem sorgfältig ausgewählten Termin statt, die Hochzeitsfeier, auf die sich Eltern und Großeltern, Tanten und Onkels, Cousinen und Cousins sowie Freunde und Bekannte so sehr freuen. Die meisten Paare lassen sich die Planungen für solch eine bedeutende Zeremonie nicht aus der Hand nehmen. Wann und wo wird geheiratet? Kirchlich und/oder standesamtlich? Findet vorher einen Polterabend statt? Wer wird eingeladen? Gibt es ein Hochzeitsmenü oder ein Hochzeitsbuffet? Wer stellt die Hochzeitstorte her? Gibt es eine musikalische Untermalung? Wer fotografiert diesen einmaligen Tag? Und überhaupt, wie sieht es mit Flitterwochen aus? Nur einige wenige Fragen, die sich die zukünftigen Eheleute fragen werden.

Montag, 8. April 2013

Wagner Praline Pharisäertrüffel 16g


Wagner Praline Pharisäertrüffel 16g
Wagner Praline Pharisäertrüffel 16g
Ein Pharisäer ist ein Getränk, das einer Überlieferung nach auf der nordfriesischen Insel Nordstrand entstanden sein soll. Es wird in einer becherartigen hohen Tasse serviert und besteht aus kräftigem Kaffee, Würfelzucker, 4cl braunem Rum und etwas Schlagsahne. Die Bestandteile werden nicht verrührt. Zu jener Zeit amtierte dort ein asketischer Pastor, in dessen Gegenwart die Friesen keinen Alkohol genießen durften. Bei der Taufe des sechsten oder siebten Kindes des Bauern Peter Johannsen servierten sich die listigen Friesen selbst das oben erwähnte Getränk. Die Sahnehaube verhinderte dabei, dass der Rum im heißen Kaffee verdunstete und es nach Alkohol roch. Der Pastor bekam dieses Getränk ebenfalls, allerdings ohne Rum. Als er die List irgendwann doch entdeckte, soll er ausgerufen haben: "Oh, ihr Pharisäer!" Der Pharisäer wird auch heute noch sehr gerne getrunken. In Anlehnung daran entstand der Pharisäertrüffel aus dem Hause Wagner.