Mittwoch, 22. Mai 2013

Bachhalm Praline Aperoltrüffel 13g


Bachhalm Praline Aperoltrüffel 13g
Bachhalm Praline Aperoltrüffel 13g
Aperol, ein Likör mit bittersüßem Geschmack, orangefarbenem Aussehen und einem Alkoholgehalt von 11 bis 15 Prozent, wird vor allem als Aperitif sowie Zutat für Cocktails verwendet. Seine Wurzeln findet man in der italienischen Stadt Padua. Dort wurde Aperol erstmals im Jahre 1919 verkauft. Bei Aperol handelt es sich im Wesentlichen um ein Destilat aus Bitterorangen, Chinarinde, Rhabarber, Enzian sowie verschiedenen aromatischen Kräutern. Erfunden wurde Aperol von den Brüdern Luigi und Silvio Barbieri. Vielfach bekannt ist auch Aperol Spriz, eine Mischung aus etwa 6cl Prosecco, etwa 4cl Aperol, etwas Soda, einer Orangenscheibe und einem Eiswürfel. Den Geschmack dieses Aperitifs findet man gelungen umgesetzt in der Kreation aus dem Hause Bachhalm, der Praline Aperoltrüffel 13g.

Montag, 13. Mai 2013

Lauenstein Praline Amarenanougat 12g



Lauenstein Praline Amarenanougat 12g
Lauenstein Praline Amarenanougat 12g
Bei Amarenakirschen handelt es sich um eine italienische Spezialität, bei der Sauerkirschen in einem Sud aus Zucker, Mandellikör, Bittermandelöl und Vanille eingekocht und anschließend eingelegt werden. Für Amarenakirschen, die in Italien hergestellt werden, kommen üblicherweise Sauerkirschen aus den Regionen Bologna und Modena zum Einsatz. Amarenakirschen zeichnen sich durch eine feste Konsistenz und einen intensiven Kirsch-Mandel-Geschmack aus. Sie werden deshalb gerne zur Dekoration von Desserts aber auch zur Herstellung von Pralinen verwendet. Der Praline Amarenanougat 12g aus dem Hause Confiserie Burg Lauenstein verleiht die Amarenakirsche einen ganz besonderen Geschmack.

Mittwoch, 8. Mai 2013

Lanwehr Praline Schoko-Mandel-Töpfchen 14g



Lanwehr Praline Schoko-Mandel-Töpfchen 14g
Lanwehr Praline Schoko-Mandel-Töpfchen 14g
Der Mandelbaum, der zu den Rosengewächsen zählt und zu deren Verwandten zum Beispiel der Pfirsich- und der Aprikosenbaum gehören, wird zwischen drei und sechs Meter hoch. Die Herkunft des Mandelbaumes ist mit hoher Wahrscheinlichkeit Südwestasien. Seit etwa 4000 Jahren wird dieses Gewächs kultiviert, heute im großen Stil vor allem in Kalifornien und Spanien, in etwas kleinerem Rahmen in Italien, Portugal, Griechenland und der Türkei. Aus rosafarbenen Blüten reifen aprikosengroße Steinfrüchte heran, aus denen die Mandeln gewonnen werden. Man unterscheidet zwischen süßen und bitteren Mandeln. Bittere Mandeln sind zum Rohgenuss nicht geeignet, da sie Amygdalin, ein blausäureerzeugendes Glykosid, enthalten. Süße Mandeln, die eine zimtbraune, raue Haut besitzen, lassen sich hingegen roh genießen oder kommen bei der Herstellung von Lebensmitteln zum Einsatz. So zum Beispiel als Bestandteil der Praline Schoko-Mandel-Töpfchen aus dem Hause Lanwehr.