Freitag, 28. Juni 2013

Lauenstein Praline Pariser-Edelmarzipan-Röllchen weiß 16g

Lauenstein Praline Pariser-Edelmarzipan-Röllchen weiß 16g
Lauenstein Praline Pariser-Edelmarzipan-Röllchen weiß 16g
Unter Kulturhistorikern gilt es als ziemlich sicher, dass Marzipan seinen Ursprung im damaligen Persien, dem heutigen Iran, hat. Dort war Marzipan als Haremskonfekt bekannt. Im Mittelalter wurde Marzipan von den Arabern nach Europa gebracht. Historische Aufzeichnungen aus dem 13. Jahrhundert erwähnen die Verfügbarkeit von Marzapane in Venedig. Der gehobene europäische Adel des 14. Jahrhunderts schätzte Marzipan nicht nur als Konfekt sondern auch als Arzneimittel gegen Verstopfungen und Blähungen sowie als Potenzmittel. Zur Zeit des Barock wurde Marzipan zum Modellieren kunstvoller Schaustücke verwendet und laut Mercks Warenlexikon von 1920 findet sich die Bezeichnung Marzipan in Lübecker Zunftrollen um 1530. Marzipan stand der breiten Masse der Bevölkerung zur Verfügung, als in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts aufgrund der Rübenzuckerproduktion genügend Zucker vorhanden war. Konditoren in Hafenstädten verarbeiteten die aus Übersee angelieferten Mandeln frisch zu Marzipan. Und so war zum Beispiel Lübeck schon im Jahre 1820 für sein Marzipan berührt.
Am Anfang jedes verzehrfertigen Marzipans steht die Marzipanrohmasse. Diese wird aus etwa 52% bis 57% geschälten Mandeln, etwa 30% bis 35% Kristallzucker sowie Wasser hergestellt. Hierbei gibt es drei verschiedene Qualitätsstufen. Marzipanrohmasse der Qualitätsstufe 00 enthält nur ausgesuchte Mandeln, vorwiegend aus Mittelmeergebieten (Barimandeln). Marzipanrohmasse der Qualitätsstufe 0 enthält auch Mandeln geringerer Güteklassen. Marzipanrohmasse der Qualitätsstufe I enthält auch Bruchmandeln sowie bittere Mandeln (bis zu 12% des Mandelanteils). Für alle drei Qualitätsstufen gilt ein Mindestölgehalt von 28%, ein maximaler Wassergehalt von 17% sowie ein maximaler Zuckergehalt von 35%.
Die Marzipanrohmasse wird durch Ankneten mit Puderzucker im Verhältnis von maximal 1:1 zu verzehrfertigem Marzipan. Dies entspricht der Qualitätsstufe 50/50. Von Edelmarzipan darf man erst sprechen, wenn die Qualitätsstufe 70/30 erreicht ist, der Anteil an Marzipanrohmasse also mindestens 70% beträgt.
Für die Herstellung der Praline Pariser-Edelmarzipan-Röllchen weiß 16g verwendet die Confiserie Burg Lauenstein hochwertiges Edelmarzipan, so wie es ein ursprüngliches Rezept aus Frankreich vorschreibt.

Donnerstag, 13. Juni 2013

Wagner Praline Rote-Grütze-Töpfchen 13g

Wagner Praline Rote-Grütze-Töpfchen 13g
Wagner Praline Rote-Grütze-Töpfchen 13g
Rote Grütze ist eine Süßspeise, die vor allem in Norddeutschland und in skandinavischen Ländern sehr beliebt ist. Sie besteht aus verschiedenen roten Früchten, zum Beispiel Johannisbeeren und Himbeeren, die mit etwas Fruchtsaft, Zucker sowie Speisestärke oder Sago eingekocht werden. Rote Grütze wird als Nachspeise, meist mit etwas Milch, leicht angeschlagener Sahne oder Vanillesoße, manchmal auch unter Zugabe zerbröselten Zwiebacks, serviert. Der Name der roten Grütze entstand in früheren Zeiten, als die Früchte noch mit Grütze statt mit Speisestärke gebunden wurden. Grütze sind grob zerkleinerte Getreidekörner, zum Beispiel Grieß. In Ostdeutschland wird rote Grütze heute noch mit Grieß zubereitet. Frisch zubereitete rote Grütze hält im Kühlschrank etwa fünf bis sechs Tage. Würde man nicht andauernd vesucht sein, die Wagner Praline Rote-Grütze-Töpfchen 13g zu vernaschen, hielte diese wesentlich länger.